This post is also available in: deDeutsch

Biostimulation – ein neuer Weg in der Schmerzbehandlung

Viele Menschen leiden unter einem andauernden Schmerzempfinden, das mit herkömmlichen Therapien keine Besserung herbeiführt. Mit dem System der Biostimulation gibt es eine alternative Methodik, die von Ärzten und Heilpraktikern sowie ebenfalls von Physiotherapeuten angewendet wird. Aber nicht nur bei Schmerzen, sondern ebenfalls bei der Regenerierung von Gewebeflächen und Hautunregelmäßigkeiten, ist die Biostimulation ein gerne angewendetes Mittel. Die Biostimulation – mit Feinstrom behandeln Das System der Biostimulation mit Hilfe von Mikrostrom, basiert auf der Erkenntnis, dass die biophysikalischen Prozesse des menschlichen Körpers eine große Rolle bei der Regulation der Lebensvorgänge spielen. Die Biostimulation ist zum Beispiel eine effektive Methodik, um Behandlungen von akuten sowie chronischen Schmerzzuständen durchzuführen. Biostimulation in der medizinisch-kosmetischen Anwendung, führt zu tatsächlich sichtbaren Erfolgen. An Zell-Membranen des gesunden menschlichen Gewebes, werden elektrische Ströme in zwischen etwa 10 und 20 Milli-Volt gemessen. Kommt es zu Störungen der Membran-Eigenschaften einer Zelle, hat dies unter anderem Folgen für den Protein- und Energiestoffwechsel dieser Zelle. Auch chronische Reizungen von Gewebeflächen sowie Verletzungen können zu Störungen dieses zellphysiologischen Prozesses beitragen. Therapeuten setzen die Biostimulation ein, um gestörte Körperfunktionen durch die Anwendung kleiner elektrischer Ströme positiv zu beeinflussen. Biostimulation – mit Mikrostrom heilen In verschieden Studien wurde die Wirkungsweise der Biostimulation mit geringen Mikroströmen auf den Organismus sowie die Zellfunktionen untersucht. Es ist festgestellt worden, dass der Einsatz von Mikroströmen in Höhe von 10 – 600 Mikro-Ampere zu einer Zunahme von energiereichen Phosphaten beigetragen. Diese Eigenschaft der Biostimulationverbessert den energieverbrauchenden Transportprozess in den Zellen um bis zu 40 Prozent. Eine Aktivierung des Zellstoffwechsels sowie der Proteinsynthese wird mit der Biostimulation erzielt. Werden mit Hilfe der Biostimulation entzündete, gereizte oder verletzte Gewebe-Zellen mit Mikroströmen im Rahmen der Biostimulation behandelt, kann dieser Vorgang zu einer Normalisierung vom gestörten Zellstoffwechsel führen. Die Biostimulation als positive Anwendungstherapie Bei der Anwendung der Biostimulation werden dem Probanden durch elektrische Ströme einer sehr niederen Stromstärke, die im Mikro-Ampere-Bereich angesiedelt ist, zugeführt. Diese Ströme entsprechen den körpereigenen bioelektrischen Signalen, die jeder Mensch besitzt. Die Zuführung der Mikroströme erfolgt dabei direkt und induktiv. Die Biostimulation ist damit auf das bioelektrische Verhalten der menschlichen Zelle ausgerichtet. Dadurch werden eventuelle Störungen von bioelektrischen Funktionen der Zellen korrigiert sowie angeregt. Im Gegensatz zu vergleichbaren Methoden ist es wichtig hierbei darauf zu achten, dass durch individuell angepasste Therapiemaßnahmen die zu stimulierenden Zellbereiche angesprochen werden. Das Ziel der Biostimulation ist es, durch konkrete Therapie-Maßnahmen bioelektrische Grundfunktion der menschlichen Zelle wiederherzustellen. Dadurch wird sichtbar, dass diese Therapieform eine vielfältige Anwendungsoption für den menschlichen Organismus darstellt.