Die Methode des Luxxamed – Die Luxxamed Therapie

Mehr als die Summe seiner Teile – Luxxamed HD2000+

Nichts dem Zufall überlassen – Der Luxxamed HD2000+ bietet Ihnen als Arzt, Physiotherapeut oder Heilpraktiker ein abgerundetes Konzept bestehend aus einer Beurteilung über den jeweiligen Zustand des zu therapierenden Gewebes und einer daraus resultierend individuellen Therapie.

Vorteil der kybernetische Methode des Luxxamed in Kürze:

(1) Beurteilung des metabolischen Zustandes im Gewebe für jeden der 4 Therapiekanäle isoliert und autark

(2) Automatisch ablaufende Therapie

(3) Überwachung der Veränderungen im Geweben mit Echtzeit-Darstellung für Sie als Anwender

(4) Automatische interaktive Anpassung der Therapieparameter für jeden der 4 Therapiekanäle einzeln

Scan/Messung – Die Diagnostik des Luxxamed

Auf der darstellten Grafik ist der für die Therapie eingehende Scan zu sehen. Dieser beträgt in der ersten Sitzung für den Patienten 10 Minuten.

Durch die Messung der Ladungsverhältnisse wird für den Patienten, oder besser gesagt für das jeweilige Gewebe, ein individuelles Therapieprogramm zusammengestellt.

Auf Grund der Messung jedes einzelnen Kanals, wird ein Zielwert bestimmt, den Sie als Anwender in die Diagnostik und Beurteilung von Krankheitsbildern einfließen lassen können.

Nach dem automatischen Scan erfolgt die messwert-gesteuerte Therapie…

Therapie des Luxxamed

Die Therapie mit dem Luxxamed HD2000+ hat eine Laufzeit von 24 Minuten um dadurch optimal den therapeutisch-metabolischen Zugang zum Gewebe sicherzustellen.

Während der Therapie können die Patienten bequem sitzen oder liegen. Sie als Anwender können den Verlauf der Therapie über das Apple iPad oder den Luxxamed Panel-PC „live“ verfolgen.

Sie möchten es ganz genau wissen? Dann gehts hier weiter!

Die Methode des Luxxamed – Für alle die es genau wissen wollen...

Prof. Dr. Harold Saxton Burr, Professor an der Yale University (School of Medicin) galt als Pionier in der Elektrodiagnostik. Prof. Burr beschrieb als einer der ersten den Zusammenhang zwischen dem elektrischen Widerstand im menschlichen Gewebe und der damit einhergehenden pathologischen Veränderung. (Oschmann, 1996) Ausgehend von dieser wissenschaftlichen Entdeckung bedient sich die Luxxamed-Therapie dieser elektro-metabolischen Grundlage.

Jede Veränderung im Gewebe ob physiologischer oder pathologischer Natur, hat einen Einfluss auf die elektrischen Ladungsverhältnisse im Körper. Somit kann man krankhafte Veränderungen im Körper an einer Veränderung der Leitfähigkeit im Gewebe erkennen. (Burr, 1957) Durch die Veränderung des Ionen– und Wassergehalts und den pH-Wert der extrazellulären Flüssigkeit wird das Membranpotential der Zelle beeinflusst was im gleichen Zuge die Leitfähigkeit des Gewebes beeinflusst. (Brewitt, 1999)

Weiter gedacht kann der HD2000+ über seine Messung/Scan und gleichzeitige Beeinflussung des Gewebewiderstandes die Verteilung des Ionen- und Wasserhalts und darüber hinaus den pH-Wert beeinflussen.

Metabolische Reaktionsrichtung

Alle lebenden Organismen müssen sich ständig entwickeln und sich äußeren Umständen anpassen. Daher befinden sie sich ständig, funktionell als auch metabolische in einem dynamischen Entropiezustand, d.h. stabil gegen kleinere Änderungen, aber instabil gegenüber größeren Änderungen. Da der Mensch, thermodynamisch gesehen ein offenes System darstellt, befindet er sich bei üblichen Bedingungen, metabolische gesehen, ständig in einem exergonen energetischen Zustand d.h. einer stabilen Phase, ausgedrückt durch die freie Enthalpie ΔG, wodurch die metabolische Reaktionsrichtung bestimmt wird.

Metabolische Prozesse biologischer Strukturen sind gekennzeichnet durch eine ständige Herstellung, Umwandlung und Verbrauch von Energie, welche einerseits zur Aufrechterhaltung von verschiedenen Spannungszuständen durch unterschiedliche Ionenkonzentrationen an beiden Seiten der biologischen Membranen dienen und andererseits zur Übermittlung von Informationen zwischen den verschiedenen Organsystemen zwischen und innerhalb der Zelle.

Energieumsatz im Gewebe

All dies ist jedoch ohne Energieumsatz nicht möglich. Dazu musste Organismus Energie bereitstellen. Da er jedoch keine selbst produzieren kann wandelt er sie aus Nahrung, Wasser und Licht um. Aus physikalischer Sicht laufen dabei endotherme und exotherme Prozesse oft eng miteinander gekoppelt ab, jedoch schlussendlich verhält sich der Organismus selbst dabei wie ein exothermes System in einem stabilen Zustand, da er unter anderem Wärme produziert, ohne die die Metabolischenprozesse sonst zum Erliegen kommen würden. D.h. er hat ein ideales

energetisches Niveau auf ca. 37 Grad Celsius als Kerntemperatur und bis 28 Grad Celsius als Schalentemperatur (Mensch) bei einem idealen pH-Wert von 7,4. Somit kann man davon ausgehen, dass alle seine metabolischen Prozesse sich um dieses Energieniveau in einer gewissen physiologischen Schwankungsbreite der Redoxpotentiale bewegen. Die Energiebildung entsteht im Rahmen der Zellatmung bei der Bildung von Wasser (H2O) und bei dem Verbrauch von ATP. Dabei kommt es stets zu einer Elektronenübertragung und somit zu einem schwachen elektrischen Fluss.

Vorteil des Luxxamed HD2000+

Der Vorteil des HD2000+ dabei ist, dass auf Grund des „Feedbackverfahrens“ (der Messung des HD2000+) solange mit bestimmten Modulationen gearbeitet wird, bis die Reaktibilität auf die spezifische Modulation durch das Gewebe erschöpft ist. Das bedeutet das Gewerbeorgane (z.B. Haut, Muskeln, Sehnen) die sich in einem pathologischen Stoffwechselzustand befinden solange therapiert werden bis es zu einer Impendanzverschiebung in die gewünschte Richtung kommt. Dadurch werden unterschiedliche Organsysteme während einer Therapie nacheinander angesprochen. Zusehen ist dies z.B., dass bei einer Therapie es zu einer Lockerung der Muskulatur, verbesserten Verschiebbarkeit der Faszien, Abschwellung und Schmerzreduktion bei erhöhter Dehnbarkeit des Muskels kommt.

Die Physiotherapeutin Meggi Mohrbutter führte eine randomisierte doppeltblindierte Studie mit dem Vorgängermodell Clinic-Master bei Patienten mit einer chronischen Achillodynie durch. In dieser Studie konnte eindrucksvoll der Zusammenhang zwischen dem Gewebewiderstand (Impedanz) und der effektiv wahrnehmbaren Veränderung des Patienten (Schmerz, speziell Druckschmerz) festgestellt werden.

Zusätzlich wurde durch einen Arzt ein Ultraschall der Achillessehne durchgeführt wodurch eine deutliche Veränderung innerhalb der Sehnenstruktur und der Sehnenscheide sichtbar wurde. In der Studie zeigen sich die mit dem Clinic-Master gemessenen Gewebewiderstände analog zum Heilungsverlauf der Patienten bzw. zur Einstellung der Beschwerdefreiheit. (Mohrbutter, 2011)

Quellenangaben

Brewitt, B. (1999). Qunatitatvie analysis of electrical skin conductance in diagnosis: histrorical and current view of bioelectric medicine. Journal of Naturopathic Medicine, 6(1), 66–75.

Burr, H. (1972). Blueprint for Immortality: The Electric Patterns of Life. CW Daniel Co Ltd. Saffron Walden. Essex. SBN 85435-281-3.

Mohrbutter, M. (2011, März). Effekte der biologischen Zellregulationstherapie / BCR (Mikrostrom) bei chronischer Achillodynie (Master-Thesis). Universität Salzburg, Salzburg.

Oschmann, J. L. (1996). Healing energy part 1: historical background. Journal of Bodywork and Movement Therapies, 1(1), 34–39. https://doi.org/https://doi.org/10.1016/S1360-8592(96)80013-1