Priv.-Doz. Dr. med. habil. Schellenberg zum Luxxamed

This post is also available in: Deutsch

Interview Priv.-Dorz. Dr. med. habil. Rüdiger Schellenberg - Mikrostromtherapie

Erfahrungen der letzten 17 Jahre mit Mikrostrom und der Luxxamed-Therapie

Dr. Schellenberg ist seit über 17 Jahren Anwender der Mikrostromtherpie. Er hat viele Generationen von Mikrostromgeräten bereits in seiner Praxis im Einsatz gehabt. Darunter der Clinic-Master MSG 1200, Clinic-Master professional, Vital-Master, Luxxamed HD1000 und den Luxxamed HD2000+. gerade der Einsatz bei chronischen und akuten Schmerzen, ist einer der Haupteinsatzbereiche in der Praxis von Dr. Schellenberg. Darüber hinaus setzt er die Therapie mit Mikrostrom und LED Licht sehr erfolgreich bei Patienten mit Neuropathie, Migräne und Diabetes ein.Dr. Schellenberg ist ein Experte auf dem Gebiet der Mikrostromtherapie. Hören Sie in dieser Episode seinen Weg und sein Verständnis für die Therapie mit Mikrostrom.

Als Luxxamed-Anwender kann Dr. Schellenberg Ihnen viele Tips und Anregungen zum erfolgreichen Einsatz der Therapie mit dem Luxxamed geben.

Teiltransskript der Episode

„[…]das sind Erfahrungen die mir eigentlich meine Theorie bestätigen das Mikrostrom wirken muss von der Physiologie und von dem was wir an Erklärung und Grundlagen kennen und wissen muss etwas passieren. In der Form bestätigt das, dies selbst bei solchen Patienten unter morphinen Einfluss und unter einer diabetischen Stoffwechsellage die einfach da ist […] Unter dem Strom kommt es zu einer Regeneration der Myelinsynthese, der Myelinscheiden der peripheren Nerven, die werden wieder dicht und damit kann der diabetische Stoffwechsel, der weiter besteht weniger, reizen. […] Ich hatte gerade jetzt einen jungen Spieler, der Probleme mit dem Knie hatte, die klassischen Probleme die eine Handballer eben hat und die ihm auch Probleme bereiten seine Trainingseinheiten zu absolvieren. Was nach jedem Spiel mit Schmerzen resultiert. Unter der Behandlung weniger Sitzungen war der vollkommen beschwerdefrei und konnte sein Trainingspensum wieder steigern und sich voll belasten das Spiel bestehen ohne danach Schmerzen zu haben und das hat angehalten, der hat glaube nur 3-4 Sitzungen erfahren und war problemlos wieder voll belastbar ohne Schmerzen. Das ist etwas was glaube ich auch alle anderen dies im Sportbereich anwenden beschreiben. Es hat eine sehr rasche und schnelle Wirksamkeit unter auch solchen Extrembelastungen wie bei Profi-Leistungssportlern. […] die Literatur sagt, dass über 70% von Rückenschmerzen psychogener Natur sind, trotzdem muss dann entlang der Wirbelsäule wohl ein Problem sein, das diesen Schmerz dann somatisch auslöst. Da habe ich das Gefühl, dass ganz rasch diesen Patienten Stabilität in die Wirbelsäule gegeben werden kann. Ich suggeriere, dass letztlich Bänder und Sehnen sich straffen, wenn man die Elektroden entlang der Wirbelsäule platziert und damit die statische Wirkung oder statische Stabilität der Wirbelsäule aufgebaut wird und letztliche alle Reizungen die sonst durch Bandscheiben und Spinalkanalrezeigungsprozesse wieder ausstrahlen lassen, nicht mehr auftreten. Weil einfach die Wirbelsäule wieder an Statik gewinnt, Bänder und Sehnen stabilisiert werden. Das gelingt durch den Strom fantastisch. […] Es macht auch Freude damit zu arbeiten, wenn jetzt auch die mobilen Möglichkeiten, dass iPad in der Hand zu haben und ein paar Meter weg vom Patienten zu sitzen und die Therapie steuern kann und beobachten kann, was gerade im Patienten passiert. […] da hat gerade das HD2000+ optimale Möglichkeiten die Therapie online zu verfolgen und gegebenenfalls auch online zu beeinflussen. Das denke ich, ist schon ein methodischer Fortschritt, der im Sinne der besseren Behandlung des Patienten aber mit Freude des Therapeuten daran, möglich wird.[…]“

Quelle:

Walitschek, P. (05.02.2018). Interview zur Mikrostromtherapie und Anwendung der Luxxamed Geräte Interview mit Priv.-Doz. Dr. med. habil. Rüdiger Schellenberg. Hüttenberg.

Transkript Dr. med. Schellenberg Interview

00:00:09
Speaker 1:Willkommen beim Podcast Kanal der Luxxamed GmbH. Alle Informationen rund um die Lusxamedtherapie, biologische Zellregulation, Mikrostrom und weitere interessante Infos aus dem Gesundheitssektor. Herzlich willkommen zu einem neuen Podcast. Diesmal eine ganz besondere Folge. Ich habe nämlich im Interview in dieser Episode Herrn Dr. Rüdiger Schellenberg. Herr Dr. Schellenberg ist schon seit fast 17 Jahren Anwender der Mikrostromtherapie und der Luxamedtherapie. Und aus dem Grund habe ich mir gedacht, es wäre einmal interessant seine Sichtweise der Therapie näher kennenzulernen. Und auch so ein bisschen etwas über seine Erfahrungen in den letzten 17 Jahren mitzubekommen. Außerdem auch einmal zu hören, was seine tägliche Praxis im Umgang mit dem Luxxamed HD2000+ beziehungsweise der Mikrostromtherapie ist. Weil ich weiß, dass er durchaus auch über die Schmerztherapie, also die klassische Anwendung der Mikrostromtherapie hinaus, Patienten behandelt. Und ich dachte mir, das könnte ganz interessant für eine neue Podcast Episode sein. Ich hoffe, dass Sie Spaß haben beim Zuhören und auch vielleicht ein kleines Feedback hinterlassen. Bewerten Sie uns auf den Portalen, wo Sie uns hören. Und ich würde mich freuen, von Ihnen zu hören. Wir probieren in Zukunft mehr solche Interview-Folgen zu machen, weil ich glaube, dass das Ihnen als Zuhörer am meisten bringt. Dann kann ich nur noch sagen: Viel Spaß mit der nächsten Episode. Ich bin in der Praxis von Dr. Schellenberg in Hüttenberg, in der Nähe von Gießen. Und du, Rüdiger, seit wie vielen Jahren arbeitest du jetzt schon mit Mikrostrom generell?

00:01:56
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ich denke 17, 18 Jahre sind es bestimmt schon.

00:01:58
Speaker 1:17, 18 Jahre?

00:02:00
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ja.

00:02:00
Speaker 1:Okay.

00:02:01
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Mit den ersten Geräten, die damals von… damals war es noch nicht Luxxamed, sondern – wie hieß das Unternehmen von euch damals?

00:02:07
Speaker 1:Walitschek Medizintechnik.

00:02:08
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Walitschek Medizintechnik. Die ersten Geräte, die damals auf den Markt gekommen sind, hatte ich damals schon in der Anwendung. Und ich kann mich immer noch erinnern, wie ich selbst damals als einer meiner ersten Probanden aufgetreten bin. Es war eine Tagung in Hamburg, Schmerztagung oder Migränetagung und aus irgendeinem Grund… Nein, es war ein Poster, was ich dort schon zur Mikrostromtechnik ausgestellt hatte. Und abends, als ich im Hotel ins Bett gegangen bin, habe ich mir meinen Rücken verzerrt und hatte unheimliche Schmerzen, Ischias-ähnliche Schmerzen. Und da ich nun das Gerät direkt neben mir noch im Koffer stehen hatte, dachte ich, bevor ich das dann am nächsten Tag auf dem Ausstellungsstand aufbaue, schließe ich mich jetzt an. Daraufhin habe ich das tatsächlich dort im Bett ca. eine halbe Stunde laufen lassen – Oder länger? – ich weiß es nicht mehr. Auf jeden Fall war am nächsten Tag kein Schmerz mehr da. Und das hat mich irgendwie damals schon so fasziniert, dass ich dachte: „Das kann doch gar nicht sein.“ Bisher kannte ich es nur so ein bisschen von der Theorie und wenigen Anwendungen. Und siehe da, plötzlich hat es meinen Rückenschmerz nahezu weggenommen und ich hatte am nächsten Tag keine Probleme mehr. Das war faszinierend. Weiterhin hat sich das dann über die Jahre hinweg in den Anwendungen immer weiter so gestaltet, dass ich jetzt ganz aktuell… Mir fällt gerade ein Patient ein, der aktuell mit Mikrostrom – Ich glaube sieben oder acht Behandlungen hinter sich hat. – Ein Patient, der schon viele Jahre Diabetiker ist, und den daher die resultierende diabetische Neuropathie sehr belastet. Im Bereich des Bauches tut die Haut so sehr weh, dass er schon unter Morphin-Präparaten steht, wobei selbst die ihre Wirkung schon nicht mehr richtig entfalten können. Zudem mag er die Medikamente auch einfach nicht. Aber er hat Schmerzen, die er auf seiner eigenen visuellen Analogskala zwischen acht und zehn beschreibt. Und das war praktisch der maximal vorstellbare Schmerz für ihn.

00:04:06
Speaker 1:Okay

00:04:07
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Das hat ihn sehr belastet. Und wir haben angefangen wieder meine Lieblings Methoden anzuwenden. Zum einen die Ärzte-Hypnosetherapie und parallel dazu die Mikrostrombehandlung – jetzt über das neue Luxxamed HD2000+. In dieser Form hat der Patient gelernt, diesen Strom wahrzunehmen plus die Technik der suggestiven Beeinflussung in Hypnose, die wir angewendet haben. Und jetzt nach mittlerweile sieben oder sechs Behandlungen berichtet der Patient, die Schmerzintensität, die er über Jahre zwischen acht und zehn erlebt hat, jetzt nur noch zwischen vier und fünf zu erleben. Das heißt, eine Reduktion der Schmerzintensität um über 50 Prozent und das führt bei ihm dazu, dass er tatsächlich dabei ist die Opiattherapie auszuschleichen. Auch stimmungsmäßig ist er wieder auf aufsteigendem Ast, denn die Schmerzen hatten ihn auch depressiv gemacht. Und dieses langjährige Wissen ich bin Diabetiker… und dann wurde ihm einmal gesagt „Irgendwann bekommt man dann auch eine diabetische Neuropathie“. Das zu akzeptieren fällt schwer und macht dann eben depressiv.

00:05:14
Speaker 1:Verständlich

00:05:15
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Und jetzt im Moment, entwickelt er regelrecht Frühlingsgefühle und fährt mit dem Auto sonst wohin, wo er sich früher gar nicht mehr hin getraut hatte, vor lauter Schmerzen, und ist verdammt optimistisch, dass da noch mehr drin ist. Und diese große Veränderung, die er jetzt plötzlich spürt, führt ausschließlich daher, dass zu allem, was bisher gemacht wurde, der Mikrostrom dazugekommen ist. Und siehe da, es wirkt. Und das sind Erfahrungen, die mir eigentlich wieder meine Theorie bestätigen, dass Mikrostrom wirken muss. Von der Physiologie her und von dem, was wir zu allen Erklärungen und Grundlagen kennen und wissen, muss auch etwas passieren.

00:05:58
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Und in der Form bestätigt das dies selbst bei solchen Patienten unter morphinem Einfluss und unter der diabetischen Stoffwechsellage, die unverändert da ist, dass letztlich die peripheren Nervenendigungen, die durch diese biochemischen Reizungen kaputt gegangen sind, die Myelinscheiden der peripheren Nerven beim Diabetiker gehen einfach kaputt und dadurch ist der diabetische Stoffwechsel in der Lage, die Myelinscheiden zu durchdringen und den Nerv zu reizen, und das tut weh. Und unter dem Strom, gehe ich in meiner Theorie davon aus, kommt es zu einer Regeneration der Myelinsynthese, der Myelinscheiden, der peripheren Nerven, die wieder dicht werden. Und damit kann der diabetische Stoffwechsel, der weiterbesteht, weniger reizen. Und das ist das, was bei dem Patient in Gang gekommen ist und die Schmerzintensität schon um ungefähr 50 Prozent vermindert hat.

00:06:56
Speaker 1:Ja, super. Tolles Ergebnis. Der Haupteinsatzbereich der Mikrostromtherapie beziehungsweise Luxamedtherapie sind ja logischerweise Schmerzen. Natürlich sind das jetzt neurologische Schmerzen, aber wenn ich es richtig verstanden habe, setzt du das auch in anderen Bereichen ein. Ich glaube zum Beispiel bei der Migränetherapie…

00:07:17
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Bei der Migränetherapie, aber auch bei Dingen die, die allgemeine Regeneration betreffen. Patienten, die unter Adipositas leiden und versuchen wollen, nicht nur Gewicht zu reduzieren, sondern auch Haut und Bindegewebe zu straffen. Das sage ich immer regelrecht. Und das scheint auch zu gelingen, sodass solche Patienten plötzlich spüren, dass die Haut sich sanfter, samtiger, weicher und glatter anfühlt und sich strafft. Und die können parallel zu ihrer Gewichtsreduktion plötzlich auch erleben, dass tatsächlich das Bindegewebe irgendwo stabiler wird, straffer wird. Das, denke ich, ist ein Prozess, der auch bei ganz gesunden Patienten, die nur dieses Problem haben, irgendwie für ihren Körper etwas zu tun, hier sehr hilfreich ist. Und da kann das sehr begleitend für alle Maßnahmen sein, gerade im Bereich Regeneration, Gewebestimulation und Hauterholung. Wir wissen aus der Wundchirurgie, wie einflussreich Mikrostrom Wundheilungsprozesse verbessern kann. Aber auch die normale Haut scheint davon zu profitieren, mit Mikrostrom einfach gesünder zu sein.

00:08:30
Speaker 1:Quasi vitaler, also die Vitalität zu erhöhen.

00:08:32
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ja.

00:08:32
Speaker 1:Ja, das ist interessant. Gerade zu dem Thema Adipositas habe ich vor kurzem eine Studie gelesen „Mikrostrom in Verbindung mit einem entsprechenden Trainingsprogramm“. Auch zwei Gruppen. Eine Gruppe hat trainiert, eine Gruppe hat trainiert und Mikrostrom angewendet und die Ergebnisse waren signifikant unterschiedlich. Auch was gerade das Bindegewebe betrifft. Also diese Bindegewebsfestigkeit, die bei den Probanden aufgetreten ist, war schon signifikant unterschiedlich im Gegensatz zu der anderen Gruppe, also auch dort sicherlich ein ganz interessanter Einsatzbereich.

00:09:04
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Und dann die ganzen weiteren Integrationen, gerade im Bereich Sportmedizin und Gelenkprobleme. Gerade hier im Ort Hüttenberg, die Hüttenberger Handballer sind wieder in der Bundesliga.

00:09:13
Speaker 1:Ja

00:09:14
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ich habe gerade jetzt einen jungen Spieler, der eben Probleme mit dem Knie hatte – die klassischen Probleme, die ein Handballer hat – und die ihm praktisch auch Probleme bereiten, seine Trainingseinheiten zu absolvieren und nach jedem Spiel mit Schmerzen resultiert. Und unter der Behandlung weniger Sitzungen war der vollkommen beschwerdefrei und konnte seinen Trainingspensum wieder steigern und sich voll belasten, die Spiele durchstehen, ohne danach Schmerzen zu haben. Und das hat angehalten. Er hat nur drei, vier Sitzungen erfahren und war ohne Probleme wieder voll belastbar, ohne Schmerzen.

00:09:55
Speaker 1:Wahnsinn.

00:09:55
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Das ist etwas, was glaube ich auch alle anderen, die es im Sportbereich anwenden, beschreiben. Es hat eine sehr rasche, schnelle Wirksamkeit unter solchen extremen Belastungen wie bei Profi-Leistungssportlern.

00:10:08
Speaker 1:Inwieweit kombinierst du das mit der Lichttherapie? Luxxamed bietet ja die Form der Lichttherapie.

00:10:13
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ja, zunehmend mehr. Ich setze es einfach mit ein und habe noch keine Erfahrungen, die mir erlauben Vergleiche sicher anzustellen, sondern ich nutze einfach die Theorie aus, dass die Lichteffekte zusätzlich anti-entzündlich wirken oder auch regenerativ wirken können. Und deshalb ist es auf jeden Fall sinnvoll die Licht-Applikatoren mit anzulegen. Und das tue ich bei jeder Indikation. Da wo das Problem sitzt, da sitze ich nicht nur die Klebeelektroden hin, sondern zusätzlich das Licht noch drumherum.

00:10:47
Speaker 1:Ja, super. Wie würdest du es sehen? Ich meine, oftmals wird die Mikrostromtherapie als eine solitäre Therapieform von vielen Anwendern behandelt. Wie siehst du es in… Sagen wir einmal in Form einer Konzeption? Du hast es eben schon angesprochen, du setzt es zum Beispiel mit der ärztlichen Hypnosetherapie zusammen ein. Was sind so deine Erfahrungen generell? Mikrostrom als ein Baustein in einem Therapiekonzept?

00:11:13
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Beides ist möglich, es auch solitär einzusetzen oder auch in Kombination mit anderen Methoden. Und da ich versuche, vielfältige Dinge eben auch auf diesem Wege der Aktivierung von Selbstheilungsprozessen im Körper anzustoßen. Und da bietet die Hypnosetechnik enormes Potenzial. Das kann, denke ich, nur noch durch das parallele Anbinden des Mikrostroms gesteigert werden. Wie vielleicht auch umgekehrt, dass das, was der Mikrostrom im Gewebe aktiviert, durch Suggestionen dem Gehirn so vermittelt wird, dass noch intensiver umzusetzen.

00:11:48
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Und es fehlen einfach vergleichende Untersuchungen bei einer gezielten Patientengruppe mit und ohne Kombination solcher Methoden. Und da ich es zur Therapie der Patienten anwende, versuche ich optimal, möglichst schnell den Patienten die Chance zu geben, sich wohler zu fühlen. Und mein Gefühl ist, dass diese Kombination, dies ermöglicht. Auf jeden Fall effektiver zu wirken und noch schneller zu wirken, wenn man Mikrostrom vielleicht mit solcher Technik noch in Kombination anwendet.

00:12:21
Speaker 1:Das deckt sich auch mit anderen Kombinationsbereichen. Gerade jetzt im physiotherapeutischen Bereich wurde es sehr viel mit medizinischer Trainingstherapie kombiniert. Gerade bei Patienten mit Rückenproblemen Bandscheibenvorfall speziell. Und da zeigte sich halt auch, dass der Mikrostrom dort einfach den Trainingseffekt unterstützt. Die Patienten können sich schneller und besser, in der Trainingstherapie entsprechend angeleitet, bewegen. Dadurch baut sich die Muskulatur auf und so ergänzt das eine, das andere.

00:12:49
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ja.

00:12:50
Speaker 1:Es wird der Halteapparat stabilisiert, der Stoffwechsel wird durch die Mikrostromtherapie optimiert und so kommt man einfach schneller zum Ziel. Quasi auch eine Methode das Ganze sozusagen als Baustein zu nutzen.

00:13:04
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ja. Ich habe im Moment gerade eine Patientin, die in Behandlung ist, die primär wegen Angststörungen gekommen ist. Letztendlich ein ganz anderes Thema. Aber oft haben solche Patienten Schmerzen, die rein psychogener Ursache sind und die hat enorme Probleme im Rücken. Sie meint, dass auf jeder Ebene ihrer Wirbelsäule, jede Bewegung Schmerzen auslöst und dass sie sich nur noch schont. Kaum versucht sich zu Bewegen und in der Form einfach Angst entwickelt hat, dass Schmerzen sie weiter zusätzlich belasten. Und das ist ein typisches Beispiel, wo psychische Prozesse letztlich wieder Schmerzen zur Folge haben.

00:13:46
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Die Literatur sagt, dass durchaus bis zu 70 Prozent von Rückenschmerzen eine psychogene Ursache haben können. Trotzdem muss dann entlang der Wirbelsäule irgendwo ein Problem sein, was diesen Schmerz auch somatisch auslöst. Und da hab ich das Gefühl, dass diesen Patienten ganz rasch Stabilität in die Wirbelsäule gegeben werden kann. Ich suggeriere, dass letztlich Bänder und Sehnen sich straffen, wenn man die Elektroden entlang der Wirbelsäule platziert. Und damit wird die statische Wirkung oder statische Stabilität der Wirbelsäule aufgebaut. Und letztlich treten alle Reize, die sonst durch Bandscheiben und Spinalkanalreizungsprozesse wieder Schmerzen ausstrahlen lassen, nicht mehr auf. Weil die Wirbelsäule wieder an Statik gewinnt indem Bänder und Sehnen stabilisiert werden. Und das gelingt fantastisch durch den Strom.

00:14:41
Speaker 1:Sehr gut, sehr schön. Vielleicht jetzt ganz zum Abschluss kehren wir noch einmal zum Eingang unseres Gespräches zurück. Vor 17, 18 Jahren hast du angefangen, hast ja sozusagen auch, was den deutschen Markt betrifft, alle Geräteserien von Mikrostrom sozusagen durch, oder?

00:14:57
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ja.

00:14:57
Speaker 1:Du hast doch mit dem ersten Klinikmaster angefangen, wo man die Frequenzen noch per Hand einstellt.

00:15:02
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Richtig, was so pultmäßig aufgebaut war.

00:15:04
Speaker 1:Ja, der MSG1200. Genau.

00:15:06
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Ja.

00:15:06
Speaker 1:Okay.

00:15:08
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Und auch der hatte therapeutische Wirksamkeit.

00:15:10
Speaker 1:Definitiv.

00:15:11
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Sonst hätte sich die Weiterentwicklung gar nicht realisieren können. Aber die Anwendung wurde halt auch immer galanter. Und das ist das, was auch das praktische Anwenden einfacher macht. Es macht auch Freude, damit zu arbeiten, weil man jetzt diese mobilen Möglichkeiten hat, ein IPad in der Hand zu haben, ein paar Meter weg vom Patienten sitzen zu können, die Therapie zu steuern und online zu beobachten, was gerade im Patienten passiert. Es sind auch methodische Fortschritte, denke ich, die gerade das Arbeiten derer interessanter macht, die nicht nur Einschalten und dann warten warten wollen, bis die Behandlungszeit rum ist, sondern die auch während der Behandlungszeit sehen wollen, was gerade im Patienten passiert. Und da hat gerade das HD2000+ jetzt optimale Möglichkeiten, Therapien online zu verfolgen und gegebenenfalls auch online zu beeinflussen. Das, denke ich, ist schon auch ein methodischer Fortschritt, der im Sinne der besseren Behandlung des Patienten, aber auch mit Freude des Therapeuten daran möglich wird.

00:16:14
Speaker 1:Ja, super, sehr schön. Ja, dann würde ich sagen: Vielen Dank für die für die Zeit. Vielen Dank für das Interview. Vielleicht ergibt sich das mal wieder, dass wir gerade über den Bereich der psychosomatischen Anteile der Erkrankungen sprechen. Ob eventuell dort Anknüpfungspunkte vorhanden sind, die Mikrostromtherapie einzusetzen. Dann darf ich mich an dieser Stelle bedanken und würde sagen, bis bald.

00:16:39
Herr Dr. Rüdiger Schellenberg:Gerne. Dann, bis bald. Weiterhin, alles Gute.

00:16:42
Speaker 1:Danke. Ich hoffe, das Interview mit Dr. Schellenberg hat Ihnen gefallen. Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie eine Rezension vielleicht auf iTunes hinterlassen können. Oder auf irgendeinem anderen Portal, auf dem Sie den Podcast hören. Das wäre super! Gerne, wenn Sie Fragen haben zur Mikrostromtherapie, zum Einsatz des LUXXAMEDs oder was auch immer, einfach gerne eine E-Mail schreiben. Sie finden die Kontaktangaben bei uns auf unserer Internetseite www.luxxamed.de. Also bei Fragen einfach eine kurze Nachricht schreiben. Da freuen wir uns immer sehr und antworten Ihnen auch dann so schnell es geht. Ja, dann würde ich sagen, bis zum nächsten Mal. Vielen Dank fürs Einschalten, fürs Zuhören und auf Wiederhören.

 

Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu und HELFEN uns damit weiter diese Seite für Sie zu VERBESSERN! Mehr Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close